Elferrat


Die Mitgliedschaft im 11er-Rat ist ein Ehrenamt !

Er setzt sich zusammen aus Ex-Hoheiten und weiteren männlichen Vereinsmitgliedern, die sich im Verein mit ihren vielfältigen Möglichkeiten verdient gemacht haben. Der 11er-Rat besteht aus dem Sitzungspräsidenten (Ministerpräsidenten) und 10 weiteren 11er-Räten.

Sprecher des 11er-Rates und verantwortlich für dessen Leitung ist Ministerpräsident, sowie der Vice-Präsident. Sie koordinieren und leiten den 11er-Rat bei allen Veranstaltungen und Auftritten und verhängen auch mal Strafen wenn Regeln nicht eingehalten werden.

Das Ornat besteht aus der Komiteemütze, weissem Hemd, weißer Fliege, rotem Rock, schwarzer Hose und schwarzen Schuhen sowie dem Elferrats-Orden, dem jeweiligen Saison-Orden und weiterer vereinsinterner Auszeichnung(en).

Wegen der roten Komiteejacken werden sie auch „Rotröcke“ genannt.

Aufgaben:

Vorbildliche Präsentation des VereinesAusrichten eines Clubhauskomitees in der närrischen Kampagne

Teilnahme als Abordnung am Buchfinkenzug und Taunuskarnevalumzug

Teilnahme als Abordnung bei Veranstaltungen befreundeter Vereine

Der 11er-Rat trifft sich außer zu den vereinseigenen Veranstaltungen jeden zweiten Donnerstag des Monates im UCV-Clubhaus

 


Ausflug des Elferrates 2006:

Zum ersten Mal in der 55-jährigen Vereinsgeschichte unternahm der Elferrat des Usinger Carnevalvereins einen Ausflug, der von Kellermeister Fritz-Günter Künstling hervorragend organisiert wurde. Am Samstagmorgen trafen sich 18 Kappenbrüder am Clubhaus

Nachdem unterwegs noch Reiseproviant geladen wurde, lenkte unser Fahrer den Bus zunächst nach Dinkelsbühl. Für die richtige Stimmung an Bord sorgte ein Kappenbruder mit der Ziehharmonika.

Am Ziel wartete schon eine von Max und Moritz gezogene Pferdekutsche. Während einer Rundfahrt durch die Stadt gab uns die Kutscherin die nötigen Hinweise, bevor es zum Mittagessen ins Bräustübl ging.

Weiter ging es mit dem Bus nach Amberg, der heimlichen Hauptstadt der Oberpfalz, in unser Hotel. Nur wenig Zeit blieb zum Entspannen, denn es folgte eine – leider verregnete – Plättenfahrt auf der Vils und eine Stadtführung.

Abends nahm die Reisegruppe an einem Bierseminar teil, wo alle mit Erfolg ein Bierkenner-diplom erwarben. Ein Zug durch einige Amberger Gasthäuser rundete den ersten Tag ab

Am Sonntag ging es nach einem frühzeitigem Frühstück weiter nach Bamberg, wo bei einer weiteren Stadtführung u.a. der weltberühmte Bamberger Reiter besichtigt wurde. Nach dem Mittagessen wurde der Heimweg angetreten, wo die Kappenbrüder dank unserem guten Fahrer Laszlo gegen Abend wohlbehalten wieder eintrafen.

Alle Teilnehmer freuten sich über zwei harmonisch verbrachte Tage und waren sich einig, daß bis zum nächsten Ausflug nicht wieder 55 Jahre vergehen dürfen.

Advertisements